Das Wetter vor 15 Jahren

von Wolf Haas

 

 

Das Wetter vor 15 Jahren.

 

Wolf Haas wurde 1960 in Maria Alm geboren und mit seinen Brenner-Krimis berühmt. Genau so steht es drinnen, in seinem Buch, gleich auf Seite 2, aber das Buch ist kein Brenner-Krimi. Nix „Brenner und der liebe Gott“, nix „Das ewige Leben“, nix „Komm süßer Tod“, die ich alle schon gelesen habe und auch nix „Silentium!“, nix „Der Knochenmann“ und schon gar nix „Auferstehung der Toten“. Weil da ist der Herr Haas in diesem Buch rigoros: wer tot ist, der ist tot – aus, Schluss.

 

Ich in die Buchhandlung, meine Frau nebenan ins Schuhgeschäft. Also schau ich mich in Ruhe um, weil Frau Schuhgeschäft, du verstehst? Ich schlendere also die erste Regalreihe entlang und meine Augen streichen über die Cover der Bücher. Da brennt sich mir eine gelbe Sonnencremeflasche auf blauem Hintergrund in die Netzhaut. Wolf Haas steht da in großen Lettern in einem runden Kreis auf der Flasche und darunter in roter Schrift: Das Wetter vor 15 Jahren. Darunter steht dann noch – Roman – aber das interessiert mich schon nicht mehr, weil ich hab das Buch schon in meiner Hand. Ich versuche jetzt den Klappentext zu lesen, quasi Rückseite der Sonnencremeflasche. Hätte ich nur meine Lesebrille dabei. So wird eben die Hand immer länger und ich kann gerade noch entziffern: „Der seltsamste, intelligenteste und amüsanteste Liebesroman, den man sich vorstellen kann“, schreibt ein gewisser Herr Weinzierl in ›Die Welt‹. Und wegen der Nichtdiskriminierung darf auch noch eine Frau was draufschreiben, eine gewisse Antje Liebsch von der ›Brigitte‹ „Man ist ganz verliebt in dieses Buch!“ Du siehst schon, Frau – kurz und prägnant.

 

Ich bin zwar ein Mann, aber ich muss der Frau Liebsch Recht geben. Ich bin sogar ins Bett gegangen mit dem Buch, so fasziniert war ich davon. In meiner dreijährigen Leserkarriere, habe erst mit 47 Jahren zu lesen begonnen, weil plötzlich jede Menge Zeit, ist mir so ein Buch noch nicht untergekommen. Gut, mittlerweile ist ja bekannt, dass ich ein wenig Querdenker bin, aber eins kann ich dir sagen: der Herr Haas, der schlägt mich um Längen! Ich will hier gar nicht zu viel verraten, nur so viel: Das Buch selbst, erzählt der Autor in einem Gespräch mit der Literaturbeilage. Also ich finde das genial. Du kannst dir das nicht vorstellen? Pass auf:

 

Literaturbeilage Die beiden kehren aber nicht um. Sondern gehen erst recht Richtung Stromautobahn weiter. Trotz Surren und trotz Annis Gewitterprognose.

Wolf Haas Ja. Sie gehen zur zweiten Bank hinauf. Erste Bank, zweite Bank, dritte Bank. Das sind die Stationen vor der Stromautobahn.

Literaturbeilage Vittorio zählt das ja auch immer so auf. Erste Bank, zweite Bank, dritte Bank. Ich frag mich, ob er diesen Zählzwang von Ihnen hat.

Wolf Haas In dem Fall ist es nur so wichtig, weil ...

 

... weil ich will dir ja nicht die Spannung nehmen. Geh einfach wie ich in eine Buchhandlung und hol dir das Buch vom Herrn Haas. Weil eines kann ich dir versprechen. Gelbe Sonnencremeflaschen sind für mich nun ein Synonym für Lesespaß ala Wolf Haas.

 

Die Geschichte selbst? Da geht es um Vittorio Kowalski, der mit seinen Eltern aus dem Ruhrgebiet alle Jahre ins österreichische Farmach auf Urlaub fährt. Dort lernt er die Anni kennen. Er verliert sie aber nach einem schrecklichen Urlaubserlebnis 15 Jahre lang aus den Augen, nicht aber aus dem Gedächtnis. Während der Zeit ohne Anni beschäftigt sich Vittorio mit dem Farmach’schen Wetter, das er bald auswendig weiß. Mit diesem Wissen schafft er es sogar zum Wettkönig von Thomas Gottschalks „Wetten, dass...?“ (obwohl er auf die Frage nach dem Wetter am letzten Tag, an dem er Anni sah, also am ersten Tag seines Wettergedächtnisses, fast keine Antwort weiß). Sein Freund Riemer fälscht eine Karte. Angeblich stammt sie von Anni, und so wird Vittorio in nach Österreich zurückgelockt, um dort zu erfahren, dass seine Jugendliebe Anni in den nächsten Tagen den Hotelbesitzer Lukki heiraten will. Der hat Vittorio schon als Kind die Hölle heiß gemacht. Aber vielleicht kann der junge Mann aus dem Ruhrpott ja noch das Schlimmste verhindern?

 

Wolf Haas: Das Wetter vor 15 Jahren

 

Erschienen im Deutschen Taschenbuch Verlag (1. September 2008)

Roman

Taschenbuchausgabe: 224 Seiten

ISBN-13: 978-3423136853