Russisches Mädchen

von B.C. Schiller

Ein Tauchgang in finstere Tiefen menschlichen Strebens.

 

Man hält als Leser die Luft an, der Raum um einen herum verengt sich, die Spannung wächst sekündlich, und mit jeder Zeile wird man tiefer in die gefährliche Agentenwelt von David Stein und Leyla Khan gesogen.

 

Gestern noch glückselig auf ihrer Finca in Mallorca, umgeben von ihren Hunden, dem Meer und einem eindrucksvollen Sternenhimmel, findet sich das Agentenduo am nächsten Tag ungewollt im kalten Moskau wieder. Die Suche nach einem belastenden Film über Waffenhandel in großem Stil, wo Menschen bei Vorführungen als Zielobjekte benutzt werden, bringen David und Leyla dabei in höchste Gefahr.

 

Ein nach ultimativer Macht strebender Industrieller im fernen Tanger setzt seine Killer auf das Duo an, hochrangige Politiker schließen sich zusammen, um an diesen brisanten Film zu kommen, indem einige bei Waffendeals mitmischen und sogar Kriege anzetteln, um ihr blutiges Salär zu mehren.

 

Doch die russische Journalistin Natalia, der man in einem Militärspital in Moskau einen Giftcocktail injiziert hat, will lieber sterben, als zu verraten, wo sich der Chip mit dem Film befindet, für den viele Kollegen in der Redaktion ihr Leben lassen mussten. Spezialagent David Stein, der als Journalist aus Deutschland getarnt einen Bericht über ihr Schicksal schreiben will, gewinnt Natalias Vertrauen. Doch ein psychopathischer russischer Killer hängt sich an David und Leyla und es beginnt eine wilde Jagd, die schließlich in Tanger ihr Ende finden soll.

 

Dass Leyla von David schwanger ist, der vom BND erpresst wurde diesen Auftrag anzunehmen, hebt diesen Schiller-Thriller auf ein neues Niveau. Dem sonst im Einsatz eher humorlos agierenden Hundeliebhaber David Stein und der früher kaltblütigen Killerin Leyla Khan hat das Linzer Autorenduo eine fragile Liebesbeziehung auf den Leib geschrieben und sie so verletzlich und angreifbar gemacht. Man lernt als Leser rasch – Liebe ist nichts für Topagenten.

 

Ein Auftrag, bei dem ein Liebespaar gemeinsam agiert, verliert mitunter an Priorität, wenn es um den Schutz und die Rettung des Partners geht. In diesem fantastischen Thriller erhalten Leyla und David in dieser Hinsicht jede Menge Ablenkung. Und dann wollen sie ja noch Natalia retten und diesem machtgierigen Unternehmer, der ihnen mehrere Killer auf den Hals gehetzt hat, den Garaus machen. Nicht zuletzt geht es noch darum, diesen unsäglich geldgierigen Politikern und ihren Waffenhändlern einen Riegel vor ihre blutigen und menschenverachtenden Geschäfte zu schieben.

 

David und Leyla haben in diesem Thriller gut zu tun, und ob alles so ausgeht wie sie es sich wünschen, darf durchaus bezweifelt werden. Denn wer sich mit hochrangigen Politikern und der Waffenlobby anlegt, steht eigentlich mit einem Bein schon im Grab, oder liegt wie das „Russische Mädchen“ mit einem Giftcocktail präpariert im Sterbebett eines Moskauer Militärspitals.

 

Fakt ist: Einen Schiller Thriller kann man jederzeit lesen, da braucht es eigentlich keiner Rezensionen mehr. Aber ich weiß, jede Autorin und jeder Autor freuen sich, wenn ihre Arbeit gelobt wird. Doch die Schreibe der Schillers muss man huldigen, da wäre Lob schon die Silbermedaille.

 

Danke, für dieses atemraubende Lesevergnügen.