Nur eine Idee

Frage - Antwort


Mail vom 24. Februar 2011, der Tag, an dem ich die Idee zu dieser Frage-Antwortrubrik hatte.

 

Hallo,

 

hoffe es geht dir gut und du bist positiv gestimmt.

Unser Schriftverkehr hat mich sehr gefreut und dabei ist in mir ein Gedanke gewachsen. Sehr viele Menschen sind in unserer Situation und wollen genau die Fragen beantwortet haben, die du mir stellst. Jetzt kam es mir in den Sinn, unserer Korrespondenz auf meiner Homepage eine Rubrik zu widmen (natürlich ohne Hinweis auf Namen und Ort und auch Fragen die zu sehr ins Detail gehen – Bier und so weiter). Ich glaube, vielen Betroffenen wäre damit geholfen. Wie siehst du das?

 

 

Antwortschreiben kam kurze Zeit später

 

Hallo


Hallo, mein Freund

 

Das ist eine sehr gute Idee!


Freut mich, dass dir meine Idee gefällt und dass du mitmachst anderen Menschen Informationen zu schenken.

 

Man hat nämlich niemanden, mit dem man darüber reden kann.

Ich habe auch schon öfter auf deiner Homepage nachgeschaut,

ob es einen neuen Dialog oder sonst was Neues gibt.

Vergeblich ...


Ja, leider. Anfangs war ich auch nicht in der Lage darüber zu reden, und einfach einen Dialog zu erfinden wäre nicht authentisch.

Erst durch deine gezielten Fragen wurde mir bewusst, wie viele Ungereimtheiten es in Bezug auf eine Burnout-Erkrankung und deren Ablauf gibt.

 

Habe gerade einen ausgedehnten Spaziergang mit meiner Frau gemacht.

Sie hat ja jetzt Ferien. Das Wetter ist auch ein Traum.

In der Früh ging es mir nicht gut, aber jetzt habe ich mich ein wenig gefangen.

Werde mich gleich wieder auf den Balkon in die Sonne setzen.

Das liebe ich ... (Wärme und Licht)


Das höre ich gerne. Viele Menschen unterschätzen die Kraft der Natur und wenn man darüber spricht, erscheint es vielen als ginge es um Esoterik (was ja nicht ganz falsch ist).

Teilweise werden in Vorträgen zu gewichtige Worte gewählt und die Zuhörer damit verunsichert. Achtsam zu Wandern ist ein probates Mittel, in sich zu gehen. Hören, fühlen, riechen und tasten in der „freien Wildbahn“, sind einfach Mittel sich selbst zu erforschen.

 

Kannst du mir vielleicht schildern wie die 1. Einberufung bei der PVA abläuft?


Also ich bekam  einen Brief von einer Ärztin aus Graz die mir einen Termin nannten. Darin stand nur, dass es sich um meinen Pensionsantrag handle und sie mich untersuchen müssten. Am 16. Februar 2008 bekam ich das Schreiben von der PVA, dass mein Antrag eingelangt ist und geprüft wird. Arzttermin in Graz am 17. 03. 2008 worauf am 18. April ein Schreiben von der PVA eintrudelte: Ihr Antrag wird abgelehnt, da eine Berufsunfähigkeit nicht vorliegt. Ich dachte das war´s, jetzt ist alles aus.

 

Hierzu ein Ausschnitt von einer Webseite: http://www.asklubo.com/de/karriere-erfolg/was-kann-man-tun-wenn-einem-der-pensionsantrag-abgelehnt-wird

 

„Wird nun der Pensionsantrag abgelehnt, stehen zwei Varianten des rechtlichen Einspruchs zur Verfügung. Zum einen empfiehlt es sich, mithilfe eines Rechtsanwaltes direkten Einspruch einzulegen oder es sollte direkt der Weg zum Sozialgericht gesucht werden“.

 

Wie geht es danach weiter...?

Nach Rücksprache mit einem Vertreter der Arbeiterkammer ging ich in Berufung, die ich jedoch einige Tage später wieder zurückzog. Ich konnte einen neuen Pensionsantrag stellen. Mit 01. 06. 2008 tat ich das auch. Warum das nach einem halben Jahr schon möglich war, weiß ich leider nicht mehr so genau. Wieder selbiges Prozedere wie bei 1. Einberufung, nur das ich diesmal Briefe von drei Ärzten bekam, bei denen ich vorstellig werden musste. Daraufhin wurde ein: Internistisches, Unfallchirurgisches und Nervenärtzliches Fachgutachten erstellt. In der Zwischenzeit war ich dann in Aussee – Ende August 2008 bis Mitte September 2008.

Ab 01. Juli 2009 wurde mir die befristet Pension bis 31. Dezember 2010 gewährt. Drei Monate vor Ende der Frist musste ich um Weitergewährung ansuchen, was auch nach Einbringung einiger Atteste, die ich diesmal in der PVA Zentrale Graz vorlegen musste, erfolgreich war.

 

 

Brauche ich Bestätigungen von den Psychotherapien?


Würde ich auf jeden Fall verlangen. Mein Ordner mit den Unterlagen ist schon so dick, wie der, wo ich alle Unterlagen unserer Wohnungsgründung seit 1986 gesammelt habe.

 

Übrigens, habe gestern eine ganze Trittico Tablette genommen und seit langem einmal gut geschlafen.


Das freut mich sehr für dich. Bei mir läuft es momentan nicht so gut mit dem Schlafen. (Muss sehr viel an die Buchfertigstellung denken).

 

Aber auf Dauer wird eine ganze Tablette wahrscheinlich zu viel sein, oder?


Das sind genau die Fragen, die du mit deinem Therapeuten klären solltest. Aber wenn keine Nebenwirkungen auftreten (bei mir waren es Unruhe, Schweißausbrüche und Durchfall am Tag) spricht nichts gegen einen guten Schlaf

 

Morgen habe ich wieder einen Termin beim Nervenarzt. Normalerweise wartet man auf einen Termin über 2 Monate...


Ist doch toll. Er wird dich nach deinem Befinden fragen ... (Tablettenverdräglichkeit, Schlaf, Allgemeinbefinden ...) und du solltest ihm so genau wie möglich alles schildern was in der Zwischenzeit gedanklich in dir vorgegangen ist. (Kleiner Tipp: schreib ein Tagebuch, man vergisst in depressiven Phasen vieles).

 

Brauche ich vielleicht noch irgendetwas "Wichtiges" oder "Besonderes" von Ihm? In Bezug auf Pensionsansuchen ... fällt dir noch was ein?


Nur seine Hilfe. Du musst ihm dabei vertrauen. Wenn das nicht der Fall sein sollte, würde ich mir einen „Neuen“ suchen. Ich hatte eine Dame in Graz, die sehr kompetent war, aber für jeden Besuch 200 Kilometer zu fahren, wurde mir dann doch zu anstrengend. Jetzt fahre ich nur 50 Kilometer und der neue Facharzt ist auch sehr gut.

 

Meinen nächsten Termin werde ich wohl erst gegen Sommer haben...


Sprich dich mit deinem Therapeuten ab. Frage ihn, was für dich das Beste ist. Auch in Bezug auf dein Pensionsansuchen. Er wird dir sicher helfen.

 

Also, ich lass mich überraschen, was du auf deiner Homepage "Neues" machst ...

Wird noch ein wenig dauern, muss das Ganze erst überarbeiten. Sag dir Bescheid, wenn es so weit ist.

 

Liebe Grüße auch von mir 


Jetzt bin ich am Balkon ... Schön und Heilsam.



Termin beim Nervenarzt ...