Der Krug geht so lange zum Brunnen ...

Wie geht es dir?


Hallo Fred !

Hallo!

Wie geht es dir?

Danke, es geht mir gut, abgesehen von den leichten Schmerzen in der linken Schulter. Sind aber vermutlich vom vielen Schreiben und von der gestrigen Autofahrt. War mit unserer Crew auf der Bootsmesse in Tulln. Am Nachmittag wurden mir die vielen Leute schon ein wenig zu viel.

Habe gerade deine Gedanken über: Der Krug geht so lange ... gelesen, hast gut formuliert.

Danke, man(n) tut was er kann.

Aber wir werden es nicht ändern...

Das weiß ich, aber wenn wir immer nur den Mund halten, wird sich auch nichts ändern. Die „Oben“ sollen sehen, dass denen „Unten“ einiges über den Kopf wächst.

Wir können nur "unser Leben" leben...

Das stimmt. Aber glaub mir, wenn viele unseren Weg gehen würden und ihr Leben so für sich ändern, dann hätte das Land mächtige Probleme. Einmal abgesehen davon, dass auch die Probleme für den Erkrankten schwer wiegen. Mir scheint das kapiert in den Führungsgremien niemand und alle warten erst mal ab.

Ich möchte nicht wieder zurück in diese "Mühle".

Ich auch nicht. Ich würde das nicht durchstehen.

War heute 2 Stunden spazieren ...War schön ... Kannte diesen Weg noch gar nicht, ... unglaublich. Lebe ich doch schon über 50 Jahre hier. Aber nie Zeit gehabt die Gegend zu erkunden, das wird sich jetzt ändern ... Guter Vorsatz, oder? Was meinst du?

Ja, ja, die Natur. Immer wieder höre ich diese Sätze: war schön, war unglaublich, war so beruhigend ... und es stimmt, dem will und kann ich nichts hinzufügen. Erkunde die Gegend, ich finde das großartig. Das ist genau der richtige Vorsatz und nimm dir Zeit. Überrenne die Natur nicht, halte inne und sieh, lausche, fühle und rieche, dann wirst du ein Teil der Natur sein und ihre Kraft spüren. Ich habe einmal einen Hund bellen gehört, als ich im Wald spazieren war. Es stellte sich dann aber heraus, dass es ein Rehbock war und er kreuzte meinen Weg keine zehn Schritte von mir entfernt. Ich war zu einem Baum erstarrt und konnte ihn deshalb aus nächster Nähe betrachten. Ein stattlicher Bock, ohne Gitterstäbe rundherum, freie Wildbahn. Werde das nie vergessen und habe, jetz wo ich dir das schreibe, den Rehbock vor Augen.

Liebe Grüße

Wünsch ich dir auch.

PS: Wie geht es dir mit deinem neuen Buch ... Geht was weiter?

Danke, der Buchsatz ist fertig, das Cover wird demnächst so weit sein und ich schätze, Ende März gibt es dann: „Stammtischgespräche – Reicher als reich“ zu lesen.


Stammtischgespräche ...