13.10.2008

Ziel: Schwarzsee auf 1552 Meter Seehöhe auf der Tauplitzalm.

 

Route: Krallsee – Großsee – Märchensee – Tauplitzsee – Steirersee – Schwarzsee.

Routenplan 6 Seen Tour Tauplitzalm
Routenplan

 

 

Um 11.45 Uhr starten wir vom Hollhausparkplatz,, nachdem wir die Tauplitzer- Alpenstraße  von Bad Mitterndorf hochgefahren sind, zu unserer 6 Seen Rundwanderung. Bei traumhaftem Herbstwetter gehen wir zuerst zum Krallsee, der hinter dem Hotel Zand in einem Kessel eingebettet liegt. Es ist ein kleiner Moorsee. Entgegen der Philosophie - erst etwas leisten, dann etwas essen - machen wir Mittagspause bei einer kleinen Hütte, um uns für die nächsten Stunden zu stärken. Wir genießen leckere Wurstweckerl mit Käse und in der Sonne zu sitzen.


Vom Krallsee geht es zurück - Richtung Osten - wo wir nach ca. 10 Minuten links zum Großsee abbiegen. Etwas unterhalb, in einem Talboden, befindet sich der Märchensee, der uns mit seinem türkisfärbigem Wasser magisch anzieht. Wir steigen hinunter, um ihn aus der Nähe zu betrachten und um zu sehen, wo der Weg von dort aus hinführt - zur Ödernalm. Am Nordufer des Großsee entlang wandern wir weiter Richtung Tauplitzsee. An diesem kleinen See vorbei geht es zum Steirersee, dem größten und für mich schönsten der 6 Seen auf der Tauplitzalm. Vom Steirerseebankerl hat man einen hervorragenden Blick auf dieses malerisch gelegenen Gewässer. Nördlich davon ragt der Sturzhahn mit seinen 2028 Metern majestätisch in die Höhe. Seine Erstbesteigung im Jahre 1935 heftete sich Heinrich Harrer auf seinen Rucksack.

 

Blau, grün, türkis schimmernd, umrahmt von goldenen Lärchen, liegt funkelnd der Steirersee in einem Talkessel zu unseren Füßen. Mich schaudert, wenn ich daran denke, dass meine Mutter vor vielen Jahren in diesem kristallklaren Bergsee geschwommen ist. Damals war ich noch ein kleiner Junge und wir machten hier oben, auf einer Almhütte, Urlaub. Der See hatte vielleicht 14 Grad, es war ein heißer Sommertag im Juli. Nachdem wir abgestiegen und am Seeufer ankommen sind, machen wir eine kurze Pause und ich die Probe aufs Exempel: Der See ist immer noch saukalt! Am Südufer des Sees entlang spazieren wir der letzten Station unserer Wanderung entgegen. Fasziniert von der Umgebung, die an diesem herrlichen Herbsttag einem amerikanischen Indian Summer um nichts nachsteht. Am Ostufer des Steirersees angelangt, steigt der Weg nochmals steil bergan. Eine gute halbe Stunde später blicken wir auf den Schwarzsee hinunter. Mit 18,8 Meter Wassertiefe und einer Fläche von 42886 m² liegt er auf 1552 m Seehöhe und ist wirklich tiefschwarz.

 

Wir genießen diesen wunderschönen Anblick mit den Resten unserer Wegzerrung, bevor wir uns wieder auf den Rückweg machen. Diesmal gehen wir am Steirersee, an dessen Nordseite, etwas erhöht entlang. Der Blick in die Tiefe auf den See ist atemberaubend. Die Sonne schickt uns um 16.00 Uhr letzte wärmende Strahlen. An den Steirerseehütten vorbei nehmen wir die südlich gelegene Route über die Bergstation des 4er Sesselliftes. Es ist noch nichts zu sehen, von den Menschenmassen die sich bald über eine winterliche Tauplitzalm ergießen werden. Alles wird anders aussehen als heute.

 

Auch der Winter ist eine schöne Zeit auf der Tauplitzalm, nur etwas turbulenter. Nach knapp 5 Stunden Gehzeit sind wir wieder beim Auto. Müde, aber glücklich diesen wunderschönen Herbsttag genutzt zu haben, fahren wir über die toll ausgebaute Alpenstraße wieder Richtung Bad Mitterndorf und zurück nach Liezen.

 

 

Infos über die Tauplitzalm findet man unter: www.tauplitzalm.at


Tauplitzalm
Tauplitzalm