Wanderung von Obertraun - Koppenbrühlerhöhle nach Bad Aussee.

 

Am Samstag den 05. Juni 2010 starten wir unseren Familienwandertag am Bahnhof in Bad Aussee. Mit der Bahn geht es nach Obertraun - Station Koppenbrühlerhöhle. Von dort machen wir uns per Pedes, was soviel bedeutet wie zu Fuß, wieder auf den Rückweg. Entlang der Koppentraun marschieren wir aufgrund noch niedriger Temperatur, um 08 Uhr morgens, recht zügig Richtung Koppenbrühlerhöhle. Gutes Schuhwerk ist anzuraten. Der Weg führt über Kies und Waldboden an einem Wasserfall vorbei, wo der Weg zur Höhle abzweigt. Es ist alles hervorragend beschildert, sodass keine Unklarheiten aufkommen. Bei der Bahnkapelle legen wir eine kurze Rast ein, damit mein Schwager frühstücken kann. Es geht dann weiter durch einen stillgelegten Eisenbahntunnel. Der Wanderweg ist auf einer ehemaligen Eisenbahntrasse angelegt, die aufgrund von Hochwasser und Lawinen neu gebaut werden musste. Der Weg ist flach mit einigen kurzen Anstiegen. Der größte Anstieg kommt nach einer Hängebrücke, die sich über die Koppentraun spannt. Nach circa 15 Minuten ist auch der erklommen und wir wandern gemütlich in Richtung Sarstein, ein liebenswertes Fleckchen Ausseerland. Hungrig und durstig nach 2,5 Stunden wandern, machen wir Rast bei Gabis Mostschenke. Während sich die Mehrheit den wohlschmeckenden Most zu Gemüte führt, bleibe ich beim Radler ... ich will mein Verdauungsorgan nicht unnötig reizen. Als Beilage genehmige ich mir ein Steirerkasbrot, gschmackig und würzig - „Wohl Bekomms.“ Nachdem wir gestärkt sind, machen wir uns auf die letzte Etappe. Es sind noch circa 30 Minuten bis zum Bahnhof, wo in der inzwischen prallen Sonne mein Auto auf uns wartet. Abschließend kann ich nur sagen: „Absolut empfehlenswerte Wanderung“ die keine besonderen konditionellen Fähigkeiten verlangt.