30. September 2010

Der tägliche Knall

 

Jetzt muss ich aber mal einen ablassen. Hat unsere Heeresführung einen KNALL? Schicken diese Eurofighter mit Überschall ins Ennstal und das seit Tagen. Wenn ich das schon höre – Eurofighter – steigt es in mir hoch. Erst werden Milliarden investiert (lt. Wiener Zeitung von 2005 5,63, um genau zu sein, mit Wartungskosten), die im Sozialwesen besser aufgehoben wären und nun werden wir Ennstaler wochenlang mit Lärmbelästigung – aus heiterem Himmel – gequält. Ich hab da ja so einen Verdacht. Entweder fliegen die für Glasereibetriebe (unsere Scheiben wackeln jedesmal bedenklich) oder um besagtes Sozialwesen zu entlasten. Wäre ja möglich...? Mein Herz bleibt jedenfalls regelmäßig kurz stehen, wenn es urplötzlich knallt. Und ich bin erst Fünfzig. Was machen da unsere älteren Mitbürger- und Innen, die noch den Krieg erlebt haben? Da kann ich nur hoffen, dass bei vielen von ihnen, der Gehörsinn nicht mehr so ausgeprägt ist und für die restlichen, dass ihr Herz stark genug ist.

 

Natürlich müssen die Piloten Überschallflüge trainieren. Wo kämen wir hin, wenn sich einer von ihnen verschätzen sollte und plötzlich, aufgrund der enormen Geschwindigkeit, irgendwo auftaucht und nicht darauf gefasst ist. Stelle mir das bildlich so vor: Ein genüssliches Gipfelmenü am Großglockner und plötzlich saust ein Eurofighter ins Gipfelkreuz, nur weil der Pilot geglaubt hat, es wäre noch Zeit bis zur Kurskorrektur. Mein Tipp: Die Atacama Wüste oder die Sahara würden sich hier anbieten, oder auch die Wüste Gobi, da wäre mehr Platz bis zum nächsten Hindernis. Und überhaupt: Braucht ein neutrales Land wie Österreich eine Luftwaffe? Die Gelder dieser Welt, vor allem die aus dem Osten, lagern doch zum Großteil auf Wiener Banken, wie spekulativ behauptet wird. Ist das nicht Sicherheit genug, das wir in Ruhe gelassen werden ... im Falle eines Falles?