Mein lieber Freund Volker Damian, aus der Pfalz, überraschte mich dieser Tage mit einem Gedicht.

Dialekte gibt es ja sehr viele, manche schwerer, manche leichter verständlich. Wer sich bemüht zu verstehen, wird wunderbares daraus erlesen.

 

 

Ein Prosagedicht in pfälzischer Mundart:

 


Schdernschnubbe

 

 

Eigendlich wollde mer nur ä paar Daach wegfahre, frisch verliebd, hänn´s Audo gepackd mit Cambingzeich, sinn ääfach los Richdung Weschde.

Unn dann hänn mer känn Hald gemachd,

sinn schnurschdracks weider g´fahre

bis ans Meer.

 

Owends sinn mer dann naus an de Schdrand, hänn uns in de warme Sand gelechd, frisch verliebd, hodd moi Schätzel soin Kobb in moine Schulder vergrawe unn mer hänn beide am Himmel die Schderne gezehld, hänn zumindeschd domit aag´fange.

 

Do, Schätzel, guck,

än Sadelidd ziehd langsam in soine Baa

zwische Schdernehaufe durch,

bewecht sich wie vun änner Schnuur gezoche“.

Ob des än russische oder än ameriganische is, wer wääs ?

 

Do, Schätzel, guck,

än Fliecher blinkd rod unn grie im Wechsel, transbordiert iwwer hunnert Passaschiere vun äner Schdad in die anner.

Bei denne isses jedzd hell in de Maschien, die sitzen gemiedlich in ehre Sitze unn essen ä paar Häbbscher aus Plasdickdeller“.

 

Mer hänn geläche unn in de Himmel geguggt , frisch verliebd.

S´isch schää, verliebd zu soi.

 

Do, Schätzel, ä Schdernschnubb,

do war änni, hoschd se g´sääne“,

ä langi Schbuur hodd se am Himmel hinnerlosse fer ä korzi Zeid, unn dann war se weg.

 

Jedzd isch´s uns ganz warm worre ums Herz unn ä Gänsehaut hämmer g´hadd, alle zwää.

Glei druff noch änni, die hämmer all zwää g´sähne.

 

Hoschd der was gewinschd?

Isch hab glei änn Wunsch g´hadd.

Vielleichd war´s de gleiche.

Verrood mer´n awwer blooß ned,

schunschd geht er ned in Erfillung.“

 

An dem Owend hämmer noch

ganz viel Schdernschnubbe g´sähne,

sou viel, dass uns faschd die Winsch ausgange sinn.

 

Wann sich nor änn klänne Dääl devuu erfille deed wer´n  mer froh.