Das Jahr ist um!

 

Wir sitzen hier in unsrem Zimmer,

und alle sind ganz leise.

Ein altbekannter müder Gast,

geht heute auf die Reise.

 

Nicht immer hatten wir es leicht,

doch manchmal war´s zum Lachen.

Es hat uns auch mal überrascht,

und woll´t uns fertigmachen.

 

Doch wenn ich so hinüberschaue,

kommt Mitleid in mir auf.

Wie es so dasitzt, ausgemergelt,

und langsam steht es auf.

 

Es geht zur Tür mit lahmen Schritt,

der Rücken ist ganz krumm.

Ich gebe ihm noch seinen Stock,

es dreht sich nicht mehr um.

 

Das alte Jahr war unser Gast,

nun lassen wir es ziehen.

Es hat für immer ausgelitten,

vorbei sind seine Mühen.

 

Und trotzdem möchten wir ihm danken,

aus ganz besondrem Grund.

War manches auch nicht immer leicht,

so sind wir doch gesund.

 

Wie ich so an der Türe stehe,

zum Abschied etwas flehne.

Steht plötzlich jemand neben mir,

den ich noch gar nicht kenne.

 

„Ich bin das Jahr 2009,

 bitte las mich ein“.

Und da ich ja kein Unmensch bin,

soll es halt so sein.

 

Voll Energie und gut gelaunt,

bereit zu großen Taten.

Wie dann alles wirklich wird,

wir werden es erwarten.

 

 

© Alfred Stadlmann 2008