Morgenstimmung

 

 

Schatten der Bäume entflieh´n dem Dunkel der Nacht,

der Morgen nun langsam aus seinem Schlaf erwacht.

Silbern mit feinen Nuancen von Grau,

wird alles beleuchtet wohin ich auch schau.

Langsam, doch stetig wird das Grau immer heller,

der Pulsschlag des Tages schlägt nun immer schneller.

Das Schneefeld reflektiert das steigende Licht,

die Landschaft nimmt Form an, bekommt ein Gesicht.

Ein mutiger Vogel im Baum gut verborgen,

schmettert sein Lied in den erwachenden Morgen.

Und so wie der Vogel so warte auch ich,

das uns die Sonne schickt wärmendes Licht.

Zartgelb im Osten erhebt sich ihr Schein,

die Sonne, ich freu mich, so soll es sein.

 

 

© Alfred Stadlmann 2009