"Wahrscheinlich" und "Denn"

In der Schule sollen die Kinder Sätze bilden,

in denen die Wörter wahrscheinlich und denn vorkommen.

Es meldet sich die kleine Lisa:

"Wahrscheinlich gibt es morgen schönes Wetter, denn heute scheint schon die Sonne."

Auch die kleine Frieda hebt den Finger:

"Meine Mutter geht in den Keller.

Wahrscheinlich holt sie Kartoffeln, denn sie hat den Korb im Arm."

In der letzten Bankreihe schnippt das kleine Fritzchen immerzu mit den Fingern.

Schon bald wird es der Lehrerin zu lästig.

"Und du, Fritzchen, weißt du auch einen Satz?"

Fritzchen:

"Na klar! Meine Oma geht über den Hof - mit der TIMES unter dem Arm!"

Die Lehrerin ist verblüfft:

"Und was ist mit wahrscheinlich und denn???"

Und Fritzchen:

"Wahrscheinlich geht sie sch***en ;

denn Englisch kann sie nicht!"

 


Aufgehört

"Du Kurt, hast du mal eine Zigarette für mich?"

"Ich dachte, du hast mit dem Rauchen aufgehört?"

"Na ja, erst mal zur Hälfte, Kurt."

"Wie? Zur Hälfte?"

"Nun, erst mal kaufe ich mir keine mehr."

 


Gleis liegt auf dem Bahndamm

Der Stationsvorsteher eines Vorortbahnhofs bekommt einen Anruf:

"Auf dem Bahndamm liegt ein Gleis!"

"Natürlich liegt auf dem Bahndamm ein Gleis, wo soll es denn sonst liegen", bescheidet der Stationsvorsteher dem vermeintlichen Witzbold.

Fünf Minuten später klingelt wieder das Telefon:

"Auf dem Bahndamm liegt ein Gleis!"

Diesmal legt der Stationsvorsteher wortlos auf.

Nach weiteren fünf Minuten klingelt das Telefon erneut.

Es ist der gleiche Anrufer:

"Jetzt ist del alte Mann übelfahlen wolden."



Schwiegersohn

Der Vater kommt spät in der Nacht nach Hause. Aus dem Zimmer seiner Tochter hört er komische Geräusche. Besorgt öffnet er die Tür und muss mit ansehen, wie es sich die Tochter mit einer Banane besorgt. Am nächsten Morgen bindet er die Banane an einer Schnur fest und schleift sie durch die Wohnung. Die Tochter bekommt daraufhin einen hochroten Kopf und als die Mutter fragt, was das soll meint der Vater:

"Ich zeige meinem Schwiegersohn nur die Wohnung."

 


Traktor

Ein Bauer kauft sich einen Traktor. Der Nachbarbauer bestaunt das neue Gerät und meint: "Der war bestimmt sehr teuer."
"Ja!"
"Da hast du doch bestimmt Zusatzteile bekommen. Eine Egge oder einen Pflug?"
"Nein."
"Ja hast du denn überhaupt nicht verhandelt?"
"Doch! Ich habe die Garantiezeit von fünf auf drei Jahre heruntergehandelt."


Rücklicht kaputt

Der kleine Max fährt mit dem Fahrrad im Dunkeln nach Hause...
Da kommt ihm ein Polizist auf nem Pferd entgegen. Der beugt sich runter und sagt:
"Na mein Kleiner, Du hast aber da ein schönes Fahrrad, hast Du das vom Osterhasen bekommen?"
"Ja..."
"Dann sag dem Osterhasen, er soll nächstes mal ein Rücklicht montieren, das macht jetzt 30 Euro!"
Da beugt sich Mäxchen zum Polizisten hoch und erwidert ganz gelassen:
"Du hast da aber auch ein schönes Pferd... Hast das etwa auch vom Osterhasen bekommen?"
Der Polizist lächelt milde.
"Ja, wieso?"
"Dann sag dem Osterhasen doch, er soll das nächste mal das Arschloch hinten montieren und nicht oben drauf..."



Notfall

Bei Doktor Henning klingelt das Telefon. Er hebt ab und hört die Stimme eines Kollegen: "Guten Abend, Henning. Uns fehlt der Dritte zum Skat. Kannst du kommen?"

"Komme sofort!" ruft Henning ins Telefon.

"Was ist denn passiert?" will seine Frau wissen.

"Ein ganz schwerer Fall, meine Liebe. Zwei Ärzte sind schon vor Ort."

 


Gott fährt mit mir

Ein Polizist stoppt einen Pfarrer, der bei Rot über die Kreuzung geradelt ist.

"Das kostet Sie eine Kleinigkeit! Sie sind wohl lebensmüde, Herr Pfarrer?"

"Merk dir eins, mein Sohn, Gott fährt mit mir!" antwortet der Kirchenmann.

Der Polizist grinst verschlagen und sagt: "Das wird noch teurer! Zwei auf einem Rad ist verboten!"

 


Auf der Chirurgie

Zwei Chirurgen unter sich.

"Theoretisch hätte der Meier von Zimmer 7 die Operation nicht überleben dürfen", meint der eine.

Darauf erwidert der andere: "Da sehen Sie wieder, lieber Kollege, wenn ein Kranker echten Lebenswillen besitzt, dann ist selbst die moderne Medizin machtlos."

 


Briefmarke defekt

Herr Meierlein hat eine Briefmarke gekauft. Als er sie anleckt, merkt er, dass die Gummierung fehlt. Er geht zum Postschalter und beschwert sich.

"Komisch", sagt der Postler hinter dem Schalter, "Sie sind heute schon der dritte, der diese Marke umtauscht."

 


Gemeinschaftskonto

Kommt ein heruntergekommener Straßenmaler in eine Bankfiliale und sagt zum Mann hinter dem Schalter:

"Ich möchte mit irgend jemandem, der viel Geld hat, ein Gemeinschaftskonto eröffnen!"

"So etwas ist aber nicht möglich, mein Herr", erwidert der Bankangestellte.

"Na dann machen Sie es möglich!" schnauzt ihn der Maler an, "sonst male ich Sie splitternackt an die Hauswand neben der Eingangstür!"

 


Drei Damen im Schwimmbad

Drei ältere Damen sind in einem Schwimmbad und legen Bombenzeiten hin.

Der Bademeister ist vollkommen fasziniert und fragt die Erste, wie sie so schnell schwimmen kann.

"Tja", sagt sie, "ich war mal deutsche Meisterin im Schwimmen."

Darauf die Zweite ganz stolz: "Ich war mal Europameisterin über 100m Freistil." 

Da fragt der Bademeister die Dritte, die am allerschnellsten geschwommen ist: "Und Sie waren doch bestimmt mal Weltmeisterin, oder?"

"Nein" sagt die Dame mit einem Lächeln, "ich war Prostituierte in Venedig und habe Hausbesuche gemacht."


 


Beim Bestatter

Ein türkischer Ehemann ist gestorben.

Die Witwe ist beim Bestattungsunternehmen wegen der Inschrift des Grabsteins.

Sie sagt: "Bitte schreiben: Ötzgür tot."

Der Bestatter sagt: "Aber liebe gnädige Frau. Etwas mehr können Sie ruhig schreiben. Der Preis bleibt dadurch gleich.“

Sie: "Gut, dann schreiben: Ötzgürtot. Verkaufe Ford Transit." 

 


Ehekrieg bei Hubers

Bei Hubers herrscht Ehekrieg. Sie reden kein Wort mehr miteinander.

Eines Morgens schiebt sie ihm einen handgeschriebenen Zettel zu:

"Bei deiner Beerdigung werde ich auf deinem Grab einen Freudentanz aufführen."

Am nächsten Morgen liegt ein Zettel von ihm auf dem Frühstückstisch:

"Ich habe gestern eine Seebestattung bestellt."

 


Neo-Nazi

Eine Omi sitzt in einem Wartezimmer bei ihrem Arzt.

Ihr gegenüber nimmt ein Neo-Nazi platz. 
Sie betrachtet ihn einige zeit. Dabei wandert ihr Blick interessiert von seinem kahlen Kopf bis zu den Springerstiefeln.
Nach einiger Zeit sagt sie zu ihm: "Na, sie hat das Schicksal aber auch grausam getroffen - zuerst die Chemotherapie und dann auch noch diese orthopädischen Schuhe ..."



Licht oder Schall

Abschlußprüfung in Physik. Die Prüfungsfrage: Was ist schneller, das Licht oder der Schall?

Der erste Prüfling antwortet: "Der Schall."

"Wieso denn das?" fragt der Professor.

"Na ganz einfach, wenn ich den Fernseher anmache, kommt zuerst der Ton und dann das Bild."

Der zweite Prüfling antwortet: "Ich glaube, das Licht."

"Und warum glauben Sie das?"

"Wenn ich das Radio anmache, leuchtet zuerst die Skala und dann kommt der Ton."

Der dritte Prüfling erscheint.

"Ihnen werde ich die Frage etwas anschaulicher gestalten", meint der Professor. "Stellen Sie sich also vor, auf einem Berg in drei Kilometer Entfernung werden gleichzeitig eine Schall- und eine Lichtquelle in Betrieb genommen. Welche nehmen Sie zuerst wahr?"

"Natürlich die Lichtquelle", antwortet der Prüfling.

"Begründen Sie das bitte!"

"Ganz einfach, weil die Augen weiter vorne sind als die Ohren."

 


Blinddarm OP

Als der Patient aus der Narkose erwacht, stellt er fest, dass ihm nicht nur der Blinddarm, sondern auch die Galle fehlt.

"Warum der doppelte Eingriff?" stellt er empört den Chirurgen zur Rede.

"Meine Galle war doch in Ordnung!"

"Tja, mein Bester, nach Entfernung Ihres Blinddarms applaudierten die Studenten so stürmisch und lange, dass ich sie nur mit einer Zugabe zur Ruhe bringen konnte."

 


Nichtraucher

Die Großmutter sagt vorwurfsvoll zu ihrem Enkel:

"Aber Roland, lass doch endlich die Raucherei! Raucher werden nicht alt!"

"Aber Großmutter, Großvater raucht doch auch den ganzen Tag und er ist schon achtzig."

"Wenn er nicht rauchen würde, wäre er jetzt schon neunzig!"

 


Flauschiges Kaninchen

Kommt ein kleines Mädchen in die Zoohandlung.

Sie lächelt den Zoohändler an und sagt: "Ich möchte gern ein Kaninchen."

Sagt der Zoohändler: "Möchtest Du dieses kleine süße braune mit den großen Augen oder dieses wuschelige flauschige weiße Kaninchen?"

"Ich denke, das ist meiner Python egal ..."


Nun mein Sohn?

Karl Heinz Grasser stirbt und kommt in den Himmel. 

(Nein, das ist noch nicht die Pointe ...)

Er wird vor den Thron Gottes geführt. Gott blickt auf KHG herab und fragt wohlwollend: "Nun, mein Sohn, was führt Dich zu mir?"

Darauf Grasser: "Erstens bin ich nicht Dein Sohn,und zweitens sitzt Du auf meinem Platz!"


Zyankali

Ein Mann möchte seine Frau umbringen. Er geht zur Apotheke und verlangt Zyankali. Der Apotheker mustert ihn streng und meint: "Sie wissen aber schon, dass ich Ihnen das so ohne Weiteres nicht geben darf?"

Der Mann öffnet seinen Geldbeutel, holt ein Foto seiner Gattin heraus und legt es auf die Theke.

Der Apotheker wirft einen Blick darauf und stammelt: "Entschuldigung, ich wusste nicht, dass Sie ein Rezept dabei haben."


Schlaflos

Müde sitzt ein Mann seinem Arzt gegenüber.

Er sagt: "Herr Doktor, können sie meine Schlaflosigkeit heilen?"

Der sieht ihn aufmunternd an und sagt: "Natürlich. Wir müssen nur die Wurzel allen Übels entfernen."

"Das wird nicht leicht sein, meine Frau hängt nämlich sehr an dem Baby."


Vögeln?

Eine alte Dame sieht im Zoogeschäft einen Papagei und fragt ihn:
"Na du kleiner Vogel, kannst du sprechen?"
Er antwortet:

"Na du alte Krähe, kannst du vögeln?"



Schwangerschaft

Eva sagt zu ihrer Freundin: "Ich muss jetzt höllisch aufpassen, dass ich kein Kind kriege."

Ihre Freundind stutzt und sagt: "Wieso? Ich dachte dein Mann hat sich sterilisieren lassen."

"Eben!"

 


Adam und Eva

In der Gemäldegalerie betrachtet ein Besucher das Bild: Adam und Eva im Paradies.

"Wieso sind die beiden nackt?" fragt er eine Dame vom Aufsichtspersonal.

"Die besaßen noch keine Kleider", antwortet die lächelnd.

"Typisch! Aber für´n Maler hat´s Geld gereicht."

 


Eheberatung

" ... und morgen, Herr Bauer, bringen Sie bitte Ihre Frau mit, damit wir uns in Ruhe einmal alle gemeinsam über Ihre Ehepropleme unterhalten können."

"Ja, da müssen Sie sich aber nun entscheiden, Herr Psychologe. Entweder wir reden in Ruhe, oder ich bringe meine Frau mit."

 


Für den Zirkus ...

Hennermann steht in der Fußgängerzone in Liezen.

"Für den Zirkus, für den Zirkus", ruft er und schüttelt eine bunte Spendendose.

Die alte Frau Maier bleibt stehen, zieht 20 Euro aus ihrer Geldbörse und wirft sie in die Dose.

Mit einem erinnernden Lächeln sagt sie: "Für welchen Zirkus sammeln Sie denn, junger Mann?"

"Für den Zirkus, den ich jeden Tag mit meiner Frau habe, wenn ich aus dem Gasthaus nach Hause komme!"

 


George W. Bush

George W. Bush geht an einem verschneiten Morgen zur Arbeit und sieht entsetzt, dass jemand vor dem Weißen Haus "Bush ist doof!" in den Schnee gepisst hat.

Bush ist stinksauer und lässt den Geheimdienstchef kommen: "Finde heraus, wer diese Schweinerei in den Schnee gepisst hat".

Am nächsten Tag kommt der Geheimdienstchef zurück und berichtet:

"Ich habe eine schlechte und eine noch schlechtere Nachricht. Welche wollen Sie zuerst hören?"

Bush entscheidet sich für die schlechte.

"Also, wir haben den Übeltäter erwischt. Es ist der Verteidigungsminister!"

Bush ist entsetzt.

"Und was ist die noch schlechtere Nachricht?"

"Es ist die Handschrift Ihrer Frau..."


Löwenfilm

Ein Fernsehteam soll in einem Löwenkäfig einige Tieraufnahmen machen.

"Keine Angst", beruhigt der Wärter den schlotternden Kameramann, "die Tiere sind mit der Flasche aufgezogen worden."

"Ich auch", stammelt der, "und jetzt esse ich Steaks!"

 


Philosophisches

Fred hat einen Hang zu philosophischen Überlegungen.

Einmal fragt er seinen Freund:

"Angenommen auf dem Tisch liegt ein Haufen Geld und ein Haufen Verstand. Welchen Haufen würdest du dann nehmen?"

Der Freund überlegt und sagt:

"Den Verstand."

"Ich nehme das Geld", sagt Fred.

"Und warum das Geld?"

"Nun, weil man immer das nimmt, was man nicht hat", antwortet Fred.

 


Lottogewinn

Schmidt sieht flehend zum Himmel empor.

"Oh Herr, mach, dass ich im Lotto einen Hauptgewinn kriege!"

"Es soll geschehen", ertönt es aus den Wolken, "doch übe Dich noch ein wenig in Geduld."

Schmidt wartet einige Wochen, dann wendet er sich erneut an Gott:

"Warum hältst du dein Wort nicht, Herr?"

"Gib mir eine Chance, Schmidt, und kaufe wenigstens ein Los!"

 


Verkehrssünder

Ein Verkehrssünder steht vor dem Richter, der sofort seinen ehemaligen Deutschlehrer erkennt.

"Auf diesen Tag habe ich zwanzig Jahre gewartet", sagt der Richter hocherfreut zu dem alten Herrn.

"Setzen Sie sich da drüben in die Ecke und schreiben Sie fünfzigmal: Ich habe die rote Ampel nicht beachtet!"

 


Flitzer im Park

Ein nackter Mann flitzt durch den Park. Ein Polizist hält ihn auf und will ihn abführen.

"Wieso das denn, Herr Wachtmeister? Die Figuren auf den Sockeln sind doch auch alle nackt!"

"Ja, aber die sind aus Sandstein."

"Na und, ich bin aus Traunstein!"

 


Nachts um zwei Uhr

 

Nachts um zwei Uhr läutet bei Familie Tupke das Telefon:

"Hier Rainer. Ihr Hund bellt seit einer Stunde unentwegt. Bitte stellen Sie das sofort ab!"

In der folgenden Nacht läutet um zwei Uhr bei Familie Rainer das Telefon:

"Hier Tupke. Ich wollte Ihnen nur mitteilen, dass wir überhaupt keinen Hund haben!"

 


Speerwerfer

Helmut ist ein begeisterter Speerwerfer und trainiert jede freie Minute. Eines Tages schleppt er seine Schwiegermutter mit zum Sportplatz.

"Hoffentlich gelingt mir heute ein toller Wurf", sagt er zu seinem Sportskameraden. "Da hinten sitzt nämlich meine Schwiegermutter."

"Ausgeschlossen", mein Heiner abwinkend. "Auf die Entfernung triffst du die nie."

 


Pensionsgast

Ein Pensionsgast schnarcht so gewaltig, dass seine Nachbarin in der dritten schlaflosen Nacht heftig an die Wand trommelt. Doch alles bleibt unverändert, der Herr schnarcht weiter.

Am nächsten Morgen treffen sich die beiden im Frühstücksraum. Vertraulich raunt ihr der Schnarcher zu: "Ich habe Ihre Klopfzeichen gehört, junge Frau. Aber nicht böse sein! Ich war zu müde."

 


Neil Armstrong

Nachdem Neil Armstrong als erster Mensch den Mond betreten hatte, gab er nicht nur den berühmten Satz mit dem Schritt von sich.

Ehe er zurück in das Eagle-Modul kletterte, machte er eine rätselhafte Bemerkung:
"Viel Spass, Mr. Gorsky!"
Jahrzehntelang blieb ungeklärt, was der Astronaut gemeint haben könnte.
Ein Reporter fragte Neil Armstrong erneut und bekam eine Antwort:
"Einmal, als Neil noch ein kleiner Junge war, spielte er mit seinem Bruder
Baseball im Garten. Ein Ball landete genau unter dem Schlafzimmerfenster
der Nachbarn, Mr. und Mrs. Gorsky. Als Neil sich bückte, um den Ball aufzuheben,
hörte er, wie Mrs. Gorsky ihren Gatten anschrie:
"Oralsex? Du willst Oralsex? Da kannst du warten bis der kleine Armstrong auf den Mond fliegt!"


Entschuldigung ...

Eine junge Frau betritt den Modesalon und sagt zur Verkäuferin:

"Heute morgen haben Sie sich beim Wechseln um ganze 30 Euro geirrt."

"Das hätten Sie gleich feststellen müssen, Fräulein", antwortet die Angesprochene kühl. "Ich bedaure, aber für eine Reklamation ist es jetzt zu spät."

"Auch gut", meint darauf die Kundin, "dann behalte ich das Geld eben."

 


Du Papa?

Du Papa, wie  schreibt man Sex - mit x oder mit ks ?

Papa: mit x

Du Papa,  wie schreibt man Sperma - mit b oder mit p ?

Papa: mit p

Du  Papa, wie schreibt man Vorhaut - mit t oder mit d ?

Papa: ja sapperlot  noch mal, was schreibst denn Du da für einen Aufsatz mit 7 Jahren in der 2. Klasse??

Unser Lehrer hat gesagt, wir sollen als Hausaufgabe einen Aufsatz schreiben über unseren  Hund.

Papa: so und nun lies doch mal vor...

"Unser Hund ist sexs Jahre alt und wenn wir mit ihm fortfahren, sperrma ihn hinten rein, damit es ihn beim Bremsen nicht vorhaut."


Der Kanrienvogel

Ein Betrunkener kommt nach Hause und trinkt noch einen Tee.

Im Bett fragt er seine Frau:

"Haben Zitronen eigentlich kleine gelbe Füße?"

"Nein"

"Dann habe ich gerade den Kanarienvogel in den Tee gedrückt."

 


Sexualtherapie

Der Arzt fragt: "Was kann ich für Sie tun?

Der Mann antwortet: "Würden  sie uns beim Sex zuschauen?"

Der Arzt schaut etwas verdattert aber er  stimmt zu.

Als das Paar "fertig" ist, sagt der Therapeut:

"Es ist  nichts außergewöhnliches bei ihrer Art Sex zu haben", und verlangt 50 Euro für die Sitzung.

Dieses wiederholt sich mehrere Male in den darauf folgenden Wochen: das Paar macht einen Termin, hat Sex ohne  Probleme, zahlt den Arzt und geht.

Irgendwann fragt der Arzt: "Was genau  versuchen sie bei mir herauszufinden"?

Der Mann sagt: "Wir versuchen  nichts herauszufinden. Sie ist verheiratet und wir können nicht zu ihr. Ich  bin verheiratet also auch nicht zu mir. Das Holiday Inn verlangt 150 Euro  für ein Zimmer, das Mövenpick Radisson 360 Euro. Wir machen es bei ihnen für 50 Euro und bekommen noch 37.50 Euro von der Krankenkasse rückvergütet.

 


WM-Finale

Ein Mann sitzt im eigentlich ausverkauften Stadion des Fußball-WM-Finales in Deutschland und hat neben sich einen leeren Sitz. Irritiert fragt er den Zuschauer auf der anderen Seite des leeren Platzes, ob der Platz jemandem gehöre.

"Nein", lautet die Antwort.
"Der Sitz ist leer? Aber das ist unmöglich! Wer in aller Welt hat eine Karte für das WM Finale, dem größten sportlichen Ereignis überhaupt und lässt dann den Sitz ungenutzt?"
"Nun. Der Sitz gehört zu mir. Meine Frau wollte mitkommen, aber Sie ist kürzlich verstorben. Es ist das erste WM-Finale, das wir uns nicht gemeinsam ansehen können, seitdem wir geheiratet haben."
"Oh, das tut mir leid. Aber wollte niemand Ihrer Verwandten oder Freunde an ihrer Stelle mitkommen?"

Der Mann schüttelt den Kopf: "Nein. Die sind heute auf der Beerdigung.


Obermeier ... Zimmer 546

Im Krankenhaus läutet das Telefon.

"Guten Tag, ich wollte mich nur erkundigen, wie es dem Herrn Obermeier von Zimmer 546 geht?"

"Einen Moment", sagt die Krankenschwester, "ich schau einmal in seinem Krankenblatt nach.......nun, der Bruch ist gut verheilt, übermorgen wird der Gips abgenommen, am Freitag werden die Nähte entfernt."
"Wird es irgendwelche Nachbehandlungen geben?"
"Ja, eine Woche Rekonvaleszenz ab 17. des Monats."
"Und wann wird er aus dem Krankenhaus entlassen?"
"Am kommenden Freitag! Sind Sie ein Verwandter von Herrn Obermeier?"
"Nein, ich bin der Obermeier selbst, aber mir sagt ja hier keiner was!"

 


Die letzte Beichte?

Ein Mann geht zur Beichte und sagt zum Priester: "Vater, ich bin 80 Jahre alt, verheiratet, habe vier Kinder und elf Enkelkinder, und letzte Nacht hatte ich eine Affäre mit zwei 18-jährigen Mädchen.

Ich hatte Sex mit beiden...zweimal!"

Darauf der Priester: "Also, mein Sohn, wann warst Du das letzte Mal bei der Beichte?"

"Nie, Vater, ich bin Jude."

"Also warum erzählst Du mir das dann?"

"Ich erzähle es jedem!"

 


Kassenschlange

Ein Kerl steht in der Schlange vor der Kassa, als ihm eine scharfe Blondine,die etwas weiter hinten steht, freundlich zuwinkt und ihn anlächelt.

Er kann es nicht fassen, dass so ein Blickfang ihm zuwinkt und obwohl sieihm irgendwie bekannt vorkommt, kann er dennoch nicht sagen, von wo er siekennt. Also fragt er sie: "Entschuldigung, kennen wir uns?"

Sie erwidert:"Ich bin mir nicht sicher, aber ich denke sie müssten der Vater eines meiner Kinder sein!"

Er erinnert sich zurück an das einzige Mal als er untreu war. "UmGottes Willen! Sind sie diese Stripperin, die ich an meinem Polterabend amTischfussballtisch vor den Augen meiner Kumpel gebumst habe, während IhreKollegin mich mit nassem Sellerie auspeitschte und mir eine Gurke in den Arsch schob?"

"Nein" erwidert sie kalt, "ich bin die Englisch Lehrerin von ihrem Sohn."


Johann Wolfgang von Goethe

Johann Wolfgang von Goethe befand sich in vornehmer Gesellschaft und wurde vom Sohn der Gastgeber wie folgt angesprochen: "Hochverehrter Herr Geheimrat, auch wenn Sie Deutschlands Dichterfürst sind, möchte ich Ihnen dennoch die Wette anbieten, dass ich Ihnen zwei Wörter sagen kann, aus denen selbst Sie keinen Reim machen können."

Goethe antwortete: "Junger Mann, ich nehme diese Wette gerne an, nennen Sie mir die zwei Wörter."

Der junge Mann antwortete: "Die zwei Wörter sind HAUSTÜRKLINGEL und MÄDCHENBUSEN."

Nachdem Goethe sich einige Minuten zurückgezogen hatte, lieferte er als Beweis dafür, dass er tatsächlich Deutschlands Dichterfürst sei, das folgende Gedicht:

 

Die Haustürklingel an der Wand,

der Mädchenbusen in der Hand

sind beides Dinge wohlverwandt.

Denn, wenn man beide leis' berührt,

man innen drinnen deutlich spürt,

dass unten draußen einer steht,

der sehnsuchtsvoll nach Einlass fleht.


Der kleine Nerz

Ein kleiner Nerz stirbt und kommt in den Himmel.

"Na, du kleiner Nerz, dich und deine Kollegen hat man auf der Erde immer schlecht behandelt. Darum sollst du jetzt einen Wunsch erfüllt bekommen." sagt Petrus zu ihm. 

Da antwortet der kleine Nerz schüchtern: "Wenn ich mir's wirklich aussuchen kann, dann wünsche ich mir einen langen warmen Mantel aus lauter dicken alten reichen Weibern!"


Mach was du willst!

Vier Kollegen sitzen in ihrem Stammlokal und besprechen, wann und wo sie sich zum Fischen verabreden wollen. Einer duckst den ganzen Abend rum, denn er weiß nicht wie er es den anderen beibringen soll, dass er voraussichtlich - von seiner Frau - nicht schon wieder ein Wochenende "frei" bekommt. Als er endlich mit der Sache rausrückt, wird er damit natürlich den Rest des Abends aufgezogen. Frustriert schiebt er vor den anderen ab und wünscht seinen Kollegen ein schönes Wochenende.

Die drei machen sich am Samstagmorgen um 5 Uhr auf den Weg, um einen guten Platz zu besetzen. Als sie sich durch das Unterholz bis zum See vorgearbeitet haben, sehen sie ihren 4. Kollegen, welcher bereits dort im Klappstuhl sitzt, im Rücken ein Lagerfeuer, eine Dose Bier in der einen und die Fischerrute in der anderen Hand.

"Wo kommst du denn jetzt her? Du hattest doch keinen Ausgang?"

"Ich bin schon seit Freitag hier!"

"Und, wie kommt das so plötzlich?"

"Ach, das war so: als ich am Donnerstag vom Stammtisch nach Hause kam und mich gerade noch mit einem Bier vor die Glotze setzen wollte, stand plötzlich meine Alte hinter mir und hielt mir die Augen zu. Als ich mich umdrehen durfte, stand sie in einem durchsichtigen Nachthemd vor mir und sagte: ÜBERRASCHUNG ! - bring mich ins Schlafzimmer, fessle mich ans Bett und dann mach was du willst!"

 


Einfach bärig

Ein junger Bär kommt so langsam ins heiratsfähige Alter. Vater Bär sagt zu ihm: „Damit wir uns nicht blamieren, übst du erst mal an einem Astloch, mein Junge.“

Der junge Bär dampft also ab, sucht sich ein Astloch und übt kräftig.

Nach zwei Stunden kommt er zurück und sagt, er sei jetzt bestens vorbereitet.

Der alte Bär ist einverstanden und besorgt ihm daraufhin eine Bärendame. Er fordert den Junior dann auf, das Erlernte mit der Bärendame auszuprobieren.

Der junge Bär geht auf die Bärin zu, holt weit aus und tritt dieser mit aller Macht in den Hintern.

Der alte Bär entsetzt: „Was machst du denn da?“

Da meint der junge Bär ganz cool: „Erstmal schauen, dass keine Bienen drin sind!“

 


David Copperfield

Ein Liebespaar treibt lustvolles Petting miteinander.

Kurz bevor es richtig losgehen soll, huscht der Mann ins Bad und streift sich schnell ein Kondom über.

Die beiden haben tollen Sex miteinander.

Plötzlich sagt sie: "Du, ich hab da ne Überraschung. Ich hab die Pille abgesetzt. Wie sollen wir das Baby denn nun nennen?"

Der Mann streift den Pariser ab, knotet ihn oben zu und meint "Also wenn es da raus kommt, David Copperfield!"


David und die Mathematik

Der kleine David, war eine Niete in Mathematik. Seine Eltern versuchten alles: Lehrer, Erzieher, Quizkarten, spezielle Unterrichtszentren und nichts half.

 

Als letzten Ausweg riet ihnen jemand, eine katholische Schule zu versuchen.

"Die Nonnen dort sind streng", sagten sie.

David wurde prompt nach St. Marys zur Schule gegeben.

 

Schon am ersten Tag nach der Schule lief David durch die Tür und schnurstracks in sein Zimmer, sogar ohne seiner Mutter einen Kuss zu geben. Er begann, wie wild zu lernen; Bücher und Papiere fanden sich über das ganze Zimmer ausgebreitet. Sofort nach dem Essen lief er wieder nach oben, ohne das Fernsehen zu erwähnen und vergrub sich noch mehr in die Bücher.

 

Seine Eltern waren äußerst erstaunt. Dieses Betragen dauerte wochenlang an bis zum Tag der Notenverteilung.

 

David legte den Umschlag still auf den Tisch und ging voller Schrecken auf sein Zimmer.

Seine Mutter öffnete den Umschlag ... und ... David hatte in Mathematik eine Eins erhalten!

Sie lief in sein Zimmer hinauf, schlang die Arme um ihn und fragte: "David, Liebling, wie ist das nur möglich? Waren es die Nonnen"?

 

"Nein", antwortete David. "Aber am ersten Tag, als ich in der Schule den Burschen sah, der an das Pluszeichen genagelt war, wusste ich genau, die verstehen keinen Spaß!"

 


Das Leben ist hart

Ein Mann kommt in eine Kneipe und bestellt 6 doppelte

Wodkas.  "Mensch, Sie müssen ja einen höllischen Tag gehabt

haben", sagt der Wirt.  "Ja", antwortet der Mann "Ich habe heute

herausgefunden, dass mein älterer Bruder schwul ist." 

Am nächsten Tag erscheint der Mann wieder in der Kneipe und

bestellt abermals 6 doppelte Wodkas. Der Wirt fragt den Mann, was

denn heute Schlimmes passiert sei, worauf der Mann antwortete:

"Ich habe gerade herausgefunden, dass auch mein jüngerer Bruder schwul ist!" 

Am darauf folgenden Tag betritt der Mann wieder das Lokal und ordert wiederum 6 doppelte Wodkas.

Fragt der Wirt: "Jesus, gibts denn niemanden in Ihrer Familie, der Frauen mag?" 

"Doch, meine Frau..."

 


Im Beichtstuhl

Ein Betrunkener taumelt in eine Kirche, setzt sich in den Beichtstuhl

und sagt nichts. Nach einer Weile wird der Priester etwas ungeduldig und

hustet, um seine Aufmerksamkeit zu erregen, aber der Mann sagt immer noch

nichts. Schließlich klopft der Priester dreimal an die Wand, um endlich den

Mann zum Sprechen zu bewegen.

 

Darauf sagt der Betrunkene: "Klopfen ist nutzlos, Kamerad. Hier drüben

ist auch kein Papier."

 


FKK Strand

Ein Mann nahm an einem FKK-Strand ein Sonnenbad. Als er ein kleines Mädchen auf sich zukommen sah, bedeckte er seine Blöße mit der Zeitung, die er gerade gelesen hatte.

 

Das Mädchen kam zu ihm und fragte: "Was hast Du denn da unter der Zeitung?".

 

Schnell nachgedacht, antwortete der Typ: "Einen Vogel".

 

Das Mädchen ging weg und der Mann schlief ein.

 

Als er aufwachte, befand er sich in einem Krankenwagen und hatte schreckliche Schmerzen im Unterleib.

 

Die Polizei fragte ihn, was passiert sei. Der Mann sagte: "Ich weiß es auch nicht. Ich lag am Strand, da kam dieses kleine Mädchen und stellte mir eine Frage, und danach denke ich bin ich eingedöst, und das nächste an was ich mich erinnern kann, ist das hier".

 

Die Polizei ging zum Strand, fand das Mädchen und fragte es: Was hast du denn mit dem nackten Mann gemacht?".

 

Nach einer Pause antwortete das Mädchen: "Mit ihm?, gar nichts.

Ich habe nur mit seinem Vöglein gespielt, da hat es mich angespuckt, drum hab  ich ihm das Genick gebrochen, seine Eier zerschlagen und dann sein Nest angezündet!" 

 


Frauen sind die verlässlicheren Mitarbeiter!

 

Nach allen möglichen Hintergrund-Checks, Bewerbungsgesprächen und den üblichen körperlichen Belastungstests befanden sich drei Bewerber in der engeren Wahl: Zwei Männer und eine Frau.

Für den letzten Test brachte der Tester einen der Männer an eine große Stahltüre. Vor der Türe drückte er ihm eine Pistole in die Hand.

"Wir müssen ganz sicher sein, dass Sie unseren Anweisungen Folge leisten", erklärte er ihm. "Unabhängig von den Umständen! Hinter dieser Türe sitzt ihre Frau auf einem Stuhl. Bringen Sie sie um!"

Der Kandidat sagte: "Das ist doch nicht Ihr Ernst. Ich werde meine Frau nicht umbringen!"

Dann sind Sie nicht der richtige Mann für unseren Job", erwiderte der Tester.

Dem zweiten Mann wurden dieselben Instruktionen gegeben. Er nahm die Waffe und betrat den Raum. Es war still. Nach drei Minuten kam er wieder heraus, mit Tränen in den Augen.

"Ich habe es versucht, aber ich kann meine Frau nicht töten." Der Tester sagte,   dass er mit seiner Frau gehen könne, er entspräche nicht ihren Vorstellungen.

Zuletzt wurde der Frau die Waffe gegeben und ihr gesagt, dass sie ihren Mann in dem Raum töten solle. Sie nahm die Pistole und hinein. Mehrere Schüsse waren zu hören. Schreie, Krachen und heftiger Lärm war zu hören. Dann lautes Schlagen gegen die Wand und Erschütterungen. Nach ein paar Minuten war es still. Langsam öffnete sich die Türe und die Frau kam heraus.

 

Sie wischte sich eine Schweißperle von der Stirn und sagte: "Diese Scheißknarre war nur mit Platzpatronen geladen! Ich musste ihn mit dem Stuhl erschlagen!"

 


Frauen sind einfach die verlässlicheren Mitarbeiter!!!!



Der Soldat

 

"Lieber Marc! Ich kann unsere Beziehung so leider nicht weiterführen. Die Entfernung, die zwischen uns liegt, ist zu groß. Ich muss auch zugeben, dass ich dich viermal betrogen habe, seit du weg bist, und das Ganze ist für keinen von uns in Ordnung. Sorry.

Bitte schick mir mein Foto zurück, dass ich dir gegeben habe.

Gruß NADIA"

Der Soldat - sichtlich verletzt - geht zu seinen Kameraden und sammelt sämtliche entbehrlichen Bilder ein: Von ihren Freundinnen, Schwestern, Cousinen, ex-Freundinnen, Tanten...

Zusammen mit dem Bild von NADIA steckte er all die Fotos von den hübschen Frauen in einen Umschlag. Es waren insgesamt 57 Fotos.

Dazu schrieb er:

"Liebe NADIA! Es tut mir leid, aber ich weiß leider nicht mehr, wer du bist. Bitte suche dein Bild raus, und schick mir den Rest zurück.

Ciao MARC"



Die Afterstreckerin

 

Eine junge Autofahrerin war etwas spät auf ihrem Arbeitsweg und fuhr lediglich 10 km/h zu schnell.

Als sie unter einer Brücke durchfuhr hatte sie das Pech, von einem Polizisten mit seiner Radarpistole erwischt zu werden. Der Polizist winkte sie herüber und mit selbstgefälligem Grinsen fragt er: „Wohin so schnell, junges Fräulein?“

Sie antwortet: „Zur Arbeit. Ich bin spät dran!“

„So, so“, lächelt er, „und was arbeiten Sie?“

„Ich bin Afterstreckerin!“, antwortet sie.

„Af ... Afterstreckerin?“ stottert der Polizist. „Und was genau macht eine Afterstreckerin?“

„Also“, sagte sie, „zunächst führe ich einen Finger ein, dann langsam einen zweiten, einen dritten, vierten, dann die ganze Hand. Ich arbeite dann von Seite zu Seite bis ich beide Hände rein kriege und dann allmählich strecke ich, bis ES ungefähr zwei Meter groß ist.“

Der Polizist ist erstaunt: „Und was bitteschön macht man mit einem etwa zwei Meter großen Arschloch?“

Die junge Dame antwortet höflich: „Man gibt ihm eine Radarpistole und stellt es unter eine Brücke!“

Verwaltungsstrafe: 95,- Euro

Gerichtsstrafe: 145,- Euro

Das Gesicht des Polizisten: UNBEZAHLBAR!



Die Pferdewette

 

Die Ehefrau stellt sich hinter ihren Ehemann und gibt ihm mit der Pfanne einen Schlag auf die Birne.

"Was war denn das?" fragt er, während er sich über den Kopf reibt.

"Das war wegen des Papierfetzens in deiner Hosentasche mit dem Namen

"Marylou" darauf", antwortet sie.

"Aber mein Schatz!", sagt er mit weicher Stimme, "vor zwei Wochen war ich mit Robert und Peter zum Trabrennen, und Marylou war der Name des Pferdes, auf das wir gewettet haben".

Sie akzeptiert seine Erklärung, fühlt sich ziemlich blöd und entschuldigt sich.

Drei Tage später sitzt er wieder ruhig da und liest seine Zeitung, als seine Frau sich wieder hinter ihn hin stellt und ihn einen fürchterlichen Schlag über die Birne gibt mit einer noch größeren Pfanne.

Der Mann landet mit dem Kopf in den Cornflakes und bleibt da eine Weile bewusstlos liegen. Nach einigen Minuten kommt er wieder zu sich mit ernsthaften Kopfschmerzen, Blut läuft ihm über den Mund.

"Was hatte das denn nun wieder für einen Zweck?" fragt er, während er versucht einigermaßen stabil auf seinem Stuhl sitzen zu bleiben.

 

"DEIN PFERD HAT ANGERUFEN!"



Der Kurgast

„Na, Herr Meier, was machen den Ischiasbeschwerden?“ erkundigt sich der Kurarzt beim alten Meier, als der von der Schwester vorbeigefahren wird. Die antwortet statt seiner:

„Die haben sich kaum gebessert, Herr Doktor. Und seit ich ihm den Rücken – wie üblich – mit Franzbranntwein eingerieben habe, hat er auch noch eine Blockierung der Halswirbelsäule.“

„Wieso das denn, Schwester?“

„Nun, weil er dauernd versucht, das Zeug abzulecken.“