Kurzgeschichten


Die Kurzgeschichte (eine Lehnübersetzung des englischen Begriffs short story) ist eine moderne literarische Form der Prosa, deren Hauptmerkmal eben in ihrer Kürze liegt. So steht es geschrieben auf Wikipedia. So richtig schlau über die Länge oder den Umfang einer Kurzgeschichte bin ich nicht geworden. Man googelt und liest und dann steht dort dies und dort jenes, aber kurz sollte sie sein, die Geschichte, das steht fest.

 

Für mein Studium der Belletristik an der Großen Schule des Schreibens durfte ich schon einige Kurzgeschichten schreiben, mit, wie ich finde extremer Zeilenbeschränkung. Zwischen 70 und 80 Zeilen auf einer Normseite stehen mir dabei zur Verfügung, in denen ich eine Geschichte abarbeiten soll - siehe "Schwarzer Schatten". Anfangs hat mich das geärgert, hätte ich doch so vieles zu schreiben gewusst. Doch wie sagt ein Sprichwort: "In der Kürze liegt die Würze" und nur wer das weglassen beherrscht, kann mit wenigen Worten viel erzählen. Wobei, eine Kurzgeschichte muss nicht unbedingt auf 70 bis 80 Zeilen beschränkt sein. Sie kann durchaus auch 15 bis 20 Seiten lang sein, oder aber sie ist ganz kurz:


Das rote Taschentuch

 

Ein rotes Taschentuch rettete Großvater im zweiten Weltkrieg, im Russlandfeldzug, das Leben, weil er Großmutters Geschenk zum Abschied nie zum Schnäuzen benutzte, sondern es immer sauber gefaltet im Hemdstascherl verstaut trug. Im entscheidenden Moment, flatterte es an seinen Karabiner gebunden aus einem Bombentrichter, wo der Großvater schwer verwundet gelegen hat. So wurden vorbeiziehende Kameraden auf ihn aufmerksam und Großmutters Taschentuch erfüllte somit seine Aufgabe als Glücksbringer, besser, als es jede schwarz/weiß Aufnahme ihres hübschen Gesichts hätte tun können.


Wie du siehst, kann man eine Kurzgeschichte ganz kurz gestalten.

 

Viel Spaß beim Lesen!



Zitat von Susanna Tamaro:

 

„Man schreibt nicht oder sollte nicht schreiben, um die Zustimmung und das Lob der anderen zu erringen, sondern um etwas zu zeigen, was die anderen nicht sehen.“