Lektion 9 – Beschreiben, nicht registrieren

 

In der neunten Lektion wird mir das erste Formelement des Schreibens vorgestellt: das Beschreiben. Kaum ein Text kommt ohne das beschreibende Element aus – und dort zeigt sich der wahre Meister. Wie Sie Ihren Leser an einen fremden Ort entführen, wie Sie Stimmung schaffen, wie sie ihm ein anschauliches Bild Ihrer Schauplätze, Figuren und Objekte vermitteln, lernen Sie in dieser Lektion.

Ich kann mich zum Beispiel noch gut daran erinnern, wie ich dem Beschreiben in meinem ersten Buch übertrieben viel Detailliebe widmete. Meine Leser sollten mit mir am Tisch in unserer Küche sitzen und alles genau so sehen wie ich es sah. Nachdem sich ein ehemaliger Deutschlehrer meines Manuskriptes angenommen hatte, schlug er voller Entsetzen die Hände über seinem Kopf zusammen. Auf meine Frage, was den los sei, meinte er nur: „Eine Küche, ist eine Küche – Punkt“. Hieraus ist also abzuleiten: man kann beim Beschreiben auch übertreiben und das kommt dann weniger gut an, bei Lektoren und dem Leser.

 

In der Beschreibung „ortet“ sich der Schriftsteller. Er stellt seinen Bezug zu den Dingen und zur Welt dar. Was liebt er, was hasst er, was berührt sein Herz, was empfindet er als Wohlklang, was ist schön, was ist hässlich.

Merksatz: Nüchternes Registrieren langweilt den Leser.

Es geht darum, mit allen Sinnen wahrnehmen – und schreiben. In einer Beschreibung teilt der Autor mit, was er gesehen, erlauscht und berührt hat. Er muss den Duft der Dinge kennen und wissen, wie sie schmecken. Erst durch sinnliche Erfahrung können wir die Wirklichkeit begreifen.

 

Übung 9. 1: Beschreiben

Häufig ist bei blinden Menschen der Tastsinn besonders ausgeprägt. Wer nicht hören kann, wird hingegen besonders genau hinschauen. In dieser Übung sollen Sie sich in die Situation eines solchen Menschen versetzen und aus seiner Perspektive die Welt wahrnehmen. Suchen Sie sich eine der folgenden Szenen aus und beschreiben Sie einmal aus der Sicht eines Tauben, dann aus dem Erleben eines Blinden.


1.      ein Besuch auf dem Rummelplatz

2.      ein Waldspaziergang


  Verfassen Sie zwei kurze Texte von etwa einer halben Normseite.

 

Dinge und Menschen, die in einer Geschichte eine wichtige Rolle spielen, müssen beschrieben, dem Leser vorgestellt, nahegebracht werden, sonst erwecken sie keine Teilnahme. Dann macht eine detaillierte Beschreibung einen Sinn. Scheinbar hat in meiner schwersten Zeit unsere Küche eine enorm wichtige Rolle für mich gespielt – doch jetzt kommt es: Hüten Sie sich aber davor, Nebensächlichkeiten breit zu walzen. (Genau). Jedes Detail muss eine Funktion im Ganzen haben, wie ein Mosaiksteinchen in einem Mosaik. (Nach dem Gesicht meines Deutschlehrers zu urteilen, hatte mein Mosaik etwa 7,5 Millionen Steinchen).

Merke: Die Beschreibung ist der Handlung untergeordnet.

In der erzählenden Prosa ist das Beschreiben selten Selbstzweck, sondern einer ganz bestimmten Funktion im Fortgang der Handlung untergeordnet. Es geht nicht nur darum, den Leser ins Bild zu setzen und einen Schauplatz für die Geschichte auszuleuchten. Der Autor muss den Boden und die Atmosphäre für seine Figuren vorbereiten. Bilder können zu Sinnbildern werden und das Innere der Figuren ausdrücken.

 

Der Mensch besitzt jedoch nicht nur Sinnesorgane, sondern auch Verstand und Gemüt, und so ist er auch in der Lage, Möglichkeiten des Beschreibens zu verfeinern, seine Eindrücke mit Erfahrungen zu vergleichen. Er tut dies in der Form von Metaphern und Vergleichen.

In einer Metapher verschmelzen zwei Bilder zu einem Sinnzusammenhang. Dort fehlt das vergleichende „wie“. Dass wir dauernd in Metaphern sprechen, wird uns kaum noch bewusst. Rache ist süß, samtweiche Hände, bissige Person, goldener Oktober – all das sind Metaphern. Vergleiche und Metaphern sind gerade bei Beschreibungen unverzichtbar. Sie machen einen Text anschaulich.

 

Übung 9. 2 Vergleiche und Metaphern

Treffende Vergleiche und Metaphern können Dinge und Ereignisse in verblüffender Weise beschreiben. Hier sollten Sie neue, unverbrauchte Vergleiche erfinden, die Ihrer Lebenswelt entspringen.


Bitte ergänzen Sie:

a)     Vergleiche

flink wie ...

aufgeregt wie ...

Er hatte Haare wie ...

Der Morgen roch wie ...

langsam wie ...

Das Auto glänzte wie ...

Ihr Kleid war rot wie ...

weiß wie ...

frech wie ...

süß wie ...

 

b)    Metaphern

..........schnell,  ..........weich,  ..........sauber,  ..........schön,

..........teuer,     ..........frisch,  ..........grün,     ..........blau.

 

Die Studienanleitungen aus meinen Skripten kann ich nur Auszugweise wiedergeben, aber Fakt ist: alle Themen rund um das Schreiben werden in der Schule des Schreibens sehr ausführlich und klar verständlich behandelt. Wenn Sie das Autorenhandwerk erlernen möchten, dann schauen Sie doch mal rein unter: Schule des Schreibens.

 

Ich bin begeistert.