Schreiberfahrungen


Die letzten Jahre habe ich so einiges an Erfahrungen gesammelt, was Motivation und Demotivation im Schreiballtag betrifft. Nicht immer rinnt es leicht aus den Tasten und Silben und Worte verflüssigen sich wie von Geisterhand zu einem sinnvollen Text. Manchmal würde ich gerne einen Stein nehmen und ihn in meinen Monitor werfen, anderen Tages bin ich froh, es nicht getan zu haben.


Warum ich das hier kundtue?


Ist so eine Idee von mir, wie jene, an der ich seit über drei Jahren schreibe und momentan die Geschichte nicht und nicht auf einen Nenner bringe. Vielleicht hilft es mir ja, wenn ich mich dazu bekenne, mal wieder nicht weiter zu wissen. Egal, jedenfalls werde ich in Zukunft von Zeit zu Zeit hier ein wenig online schreiben, so wie jetzt gerade. Ohne Korrektur eines Lektors, einfach wie ich hier sitze und denke ... also bin ich ... noch ... 


Schweig du Dödel!


Das war gerade mein zweites ICH, das wieder mal nichts besseres zu tun hat, als mit mir zu schimpfen, wenn ich mir Gedanken über mich mache. Vielleicht sollte ich damit aufhören, meine Gedanken nicht dauernd mal hier und mal da hin fliegen lassen und auf mehr Disziplin beim Schreibprozess zu diesem vermaledeiten Roman achten.


Genau, und der Roman ist nicht schuld! Fertig schreiben musst DU ihn, kein Roman hat sich noch von selber geschrieben. Oder kennst du einen?


Schon gut, krieg dich wieder ein. Ich werde es schon schaffen ... irgendwie ... irgendwann ...


Schluss jetzt!